PackshotCreator Conversionrate

Tipps und Tricks zum Verbessern der Konversionsrate

In einem unserer bisherigen Blog-Einträge haben wir Ihnen 6 Best Practices vorgestellt. Diese Grundregeln sind beim Verbessern der Konversionsrate sehr hilfreich. Wer Bildmaterial im Onlinehandel verwendet, kann darauf hoffen, auch mehr verkaufen zu können. Im Folgenden haben wir weitere Tipps für Sie zusammengestellt. Dieses mal möchten wir eine andere Herangehensweise wählen. Dieses Mal haben wir uns daran orientiert, welche Fehler Onlinehändler oft begehen. Im Folgenden  erfahren Sie mehr über verschiedene Faktoren, die dazu führen können, dass Internetnutzer von einem Einkauf auf einer E-Commerce-Seite absehen.


Produktbilder sind im E-Commerce der wichtigste Faktor, um zum Kauf anzuregen. Mit hochwertigen Bildern ist das Verbessern der Konversionsrate garantiert! Bildmaterial im Onlinehandel ist aufgrund der gestiegenen Kundenerwartungen heutzutage auch ein absolutes Muss.

Für Online-Konsumenten sind Produktbilder der entscheidende Faktor, der sie zum Kauf anregt. Sie werden gefolgt von technischen Details, Produktbeschreibungen und Kundenrezensionen. Es ist deshalb nicht weiter verwunderlich, dass fehlende Produktbilder oder minderwertige Fotos Kunden abschrecken. Sie gehören zu den wichtigsten Aspekten, die Internetnutzer davon abhalten, auf einer E-Commerce-Seite einzukaufen. Wer mehr verkaufen will, sollte also auf die Kundenbedürfnisse eingehen und die visuelle Interaktion verbessern.

Vermeiden Sie diese Fehler zum Verbessern der Konversionsrate:

Ihre E-Commerce-Seite braucht ein visuelles Konzept

Sie haben sicherlich bereits ein grafisches Konzept für Ihre Webseite entwickelt. Nun sollten Sie auch das visuelle Konzept erarbeiten und konkret mit Bildmaterial umsetzen. (Lesen Sie dazu unsere 5 goldenen Regeln zur visuellen Interaktion im Onlinehandel.)

Die konsequente Umsetzung des visuellen Konzepts schützt Sie vor häufig vorkommenden Fehlern. Unfertige Seiten oder eine komplexe Navigation sind beispielweise störend. Überlegen Sie sich, wie Sie alle Seiten einheitlich aussehen lassen können. Das gilt für Onlineshops genauso wie für Kataloge. Alle zusammen sollte eine visuelle Einheit bilden.  Sorgen Sie anhand folgender Grundregeln für eine einheitliche, schlichte Präsentation Ihrer Produkte. Das führt schlußendlich auch zur Konversionsraten-Verbesserung.

Die richtige Bilddatei-Größe zum Verbessern der Konversionsrate

Es gibt viele weitere Faktoren, die Sie zum Verbessern der Konversionsrate heranziehen können. Die Bildqualität und das Nutzen von mehrere Ansichten sind entscheidend. Aber auch die besondere Hervorhebung der Produkte anhand von 3D-Animationen kommt gut bei Kunden an. Sie können auch Zoom-Möglichkeiten einfügen oder 360°-Ansichten nutzen. Diese bereichern Ihren Onlineshop und führen ebenfalls zu einer Konversionsraten-Verbesserung. Achten Sie auch auf die Größe Ihrer Bilder.  Optimieren Sie diese für das entsprechendes Bildformat. So ist die Ladezeit des Produktfotos nicht allzu lang. Verwenden Sie vorzugsweise:

Verwenden Sie HTML5-Animationen für:

Beispiel: 3D-Modell einer Dose

Webhosting: Sketchfab

Bilddateien richtig benennen

Ein weiteres Thema: Auch die Benennung der Bilddateien trägt zur Verbesserung der Suchmaschinen-Platzierung bei. Auch das kann ein wichtiger Punkt zum Verbessern der Konversionsrate sein. Denn je besser Ihre Platzierung, desto mehr Kunden-Aufmerksamkeit ist Ihnen gewiss. Vermeiden Sie Fotos, die nicht das Produkt zeigen. Sie sollten auch von Bildmaterial absehen, welches nicht genau dem entsprecht, was Kunden bei Lieferung vorfinden werden. Bieten Sie Ihren Kunden so viele Ansichten eines Produkts wie möglich. Vielfältiges Bildmaterial im Onlinehandel ist wirklich das A und O. Sie können verschiedene Farben, Ausführungen oder ähnliches präsentieren. Im Übrigen sind Bemerkungen wie „Foto nicht vertraglich bindend“ unter Ihren Bildern kontraproduktiv. Sie zerstören das Kundenvertrauen. Eine Verbesserung der visuellen Seite Ihres Onlineshops wird wahrscheinlich auch zu einer Absatzsteigerung führen.

Eine genaue Produktbeschreibung zum Verbessern der Konversionsrate

Verwenden Sie vorzugsweise detaillierte Produktbeschreibungen, die Ihre Produktbilder perfekt ergänzen. Die Komplementarität Ihrer Bilder und Texte ist ein wichtiger Faktor, der die Kundenentscheidung beeinflusst. Ihre Produktbilder sollten die Produktbeschreibung Ihrer Artikel deshalb perfekt widerspiegeln. So werden Ihre Produkte durch die Bilder auf Ihrer Webseite richtig zur Geltung gebracht. Außerdem verringern Sie die Anzahl an Rücksendungen und unzufriedenen Kunden. Auch so ist ein Verbessern der Konversionsrate möglich.

Entscheidend sind also Schlichtheit, Klarheit und Kohärenz – in einem Wort: die Lesbarkeit!

Mit diesen Tipps wird Ihre Konversionrate steigen. Das resultiert bei einem schlüssigen visuellen Konzept dann auch in eine Absatzsteigerung. Weitere Informationen zum Kaufverhalten von Internetnutzern sowie zur Rolle von Produktabbildungen hierbei finden Sie in unserer Infografie.

Werde der Fotograf deiner Produkte

Andere Beiträge, die Sie interessieren könnten :

PackshotCreator Fotostudio
  • Online-Handel
  • Unkategorisiert

Prozessoptimierung und gute Organisation im firmeninternen Fotostudio

Im ersten Artikel unserer Beitragsreihe zur firmeninternen Produktfotografie gewidmen wir uns der Frage der guten Fotostudio-Organisation. Wir haben 3 Best Practices für Sie zusammengestellt. Diese sollen Ihnen dabei helfen, die Produktion Ihres firmeninternen Fotostudio optimal zu organisieren.

PackshotCreator Conversionrate
  • Online-Handel
  • Unkategorisiert

Tipps und Tricks zum Verbessern der Konversionsrate

In einem unserer bisherigen Blog-Einträge haben wir Ihnen 6 Best Practices vorgestellt. Diese Grundregeln sind beim Verbessern der Konversionsrate sehr hilfreich. Wer Bildmaterial im Onlinehandel verwendet, kann darauf hoffen, auch mehr verkaufen zu können. Im Folgenden haben wir weitere Tipps für Sie zusammengestellt. Dieses mal möchten wir eine andere Herangehensweise wählen. Dieses Mal haben wir […]